Ute Bergelt

Glasgravuren

Werke


ISBN  978-3-00-049732-2    (221 Seiten) 25,00 €

 

Bezugsweg: glass@gravure.de

 

Zur Erinnerung an das Kunsthandwerk von Ute Bergelt (Oederan/Sa.) wurde ein Buch mit einem Umfang von  221 Seiten im Format 19,0 x 24,5 cm herausgegeben. Es kann im Oederaner Museum und auch online (s. o.) erworben werden.

Bei Ute Bergelt, die von 1989 bis 2012 in ihrem Handwerksbetrieb arbeitete, haben nicht nur viele Oederaner ihre Gläser verzieren lassen. Ihre Arbeiten fanden auch weit über ihre Heimatstadt hinaus Beachtung und wurden u. a. nach Kanada, China, Österreich, in die Schweiz und in die USA geliefert. Sie blieb aber immer Ihrem Prinzip treu, nicht nur teure Gläser für Kenner zu gravieren. Jeden möglichen Motivwunsch, von filigranen Initialen bis zu dekorativen Ornamenten, vom vierbeinigen oder vierrädrigen Liebling bis zu ganzen Stadtansichten von Oederan, verwandelte die kreative Grafikerin in einen Entwurf, den sie schließlich auf der jeweiligen Glasoberfläche verewigte. 

Insbesondere an den frei entworfenen Motiven und Dekoren erkennt der Glasliebhaber ihr zeichnerisches Talent und die unverwechselbar leichte Handschrift in dem so schwierig zu bearbeitenden Werkstoff. Ihre schöpferische Seite zeigte Sie auch mit modernen oder romantischen Motiven sowie Kleinplastiken in mehreren Ausstellungen, z. B. im Jahr 2007, während der Sonderausstellung „Kunst auf Seide und Glas“ im Oederaner Museum. 1998 und 2002 beteiligte sie sich am Wettbewerb der Glasveredler, der alle 4 Jahre stattfand. In beiden Fällen wurden ihre eingereichten Gläser vom Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks mit dem »Glasveredler-Preis« für herausragende Arbeiten ausgezeichnet und anschließend zur internationalen Messe »GLASSTEC« in Düsseldorf ausgestellt.

Das vorliegende Buch in der Form eines Werkkatalogs gibt einen Einblick in ein selten gewordenes Kunsthandwerk und die Vielfalt der Glasgravuren von Ute Bergelt. Wenn auch die meisten ihrer Arbeiten verkauft und somit in Privatbesitz sind, zeigen die hier versammelten Exponate, die zum Zeitpunkt ihres Todes 2013 noch in ihrer Werkstatt vorhanden waren, dennoch einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens.

Pegasus, um 830-840
Pegasus, um 830-840