Martin Schulze

Orgeln im Landkreis Hadeln

 

44 Seiten / 45 Abbildungen / 25 Dispositionen

 

ISBN 978-3-937378-18-3           5,00 €

 

Bezugsweg: fahrradkantor@gmx.de

 

Das Land Hadeln umfaßt heute die Orte des ehemaligen Amtes Otterndorf und des nicht mehr bestehenden Kreises Neuhaus an der Oste. Mit dieser Broschüre werden die Orgeln dieser stilistisch facettenreichen Region an der Niederelbe in Form eines knappen, faktologi-

schen Inventars vorgestellt. Hinweise auf ergänzende Literatur, deren umfassender Einbezug den hier gewählten Rahmen gesprengt hätte, finden sich am Ende der Schrift. Die Orgeln in Altenbruch und Lüding-

worth wurden aufgrund früherer Zugehörigkeit zum Land Hadeln sowie ihrer überregionalen Bedeutung einbezogen. Anhand der Einzeldar-

stellungen kann der Interessierte nachvollzie-

hen, wie in einer vergleichsweise kleinen Re-

gion Norddeutschlands die prägenden Stilepo-

chen des Orgelbaus von den Anfängen im

15. Jahrhundert über Arp Schnitger und seine Schule, die Früh- und Hochromantik bis hin zum 20. Jahrhundert mit Orgelbewegung und Moderne ihren authentischen klanglichen und technischen Niederschlag gefunden haben.
Wolfgang Gourgé


Der Autor

Martin Schulze, Jahrgang 1967, wuchs in Erk-

ner (bei Berlin) auf, studierte Kirchenmusik in Greifswald und nahm 1992 an der „Internatio-
nalen Sommerakademie für Organisten" in Haarlem (Niederlande) teil. Anschließend war er nacheinander als Organist im mecklenbur-
gischen Friedland (1993/98) und in Himmel-
pforten bei Stade (1999/2003) tätig. Seit 2003 ist er als Kirchenmusiker an der Stadtkirche St. Severi im Nordseebad Otterndorf bei Cuxhaven und damit zugleich an der größten erhaltenen Dietrich-Christoph-Gloger-Orgel (1744) - einer der bedeutendsten Barockorgeln Norddeutsch-
lands - angestellt. Der besondere Schwerpunkt seiner umfangreichen Konzerttätigkeit im In- und Ausland ist die Wiedergabe hoch- und spätromantischer Orgelmusik. Da Schulze alljährlich nicht selten bis zu insgesamt 15000 km seiner Konzertreisen mit dem Fahrrad be-
wältigt, wuchs ihm der weltweit wohl einzigar-
tige Titel „Fahrradkantor" zu. - 2004 wurde der berufliche Werdegang durch eine Ausbildung zum Orgelsachverständigen fortgesetzt, wel-
cher ein postgradualer Studiengang „Schutz europäischer Kulturgüter" an der Europa-Uni-
versität „Viadrina" (Frankfurt/O.) mit dem Ab-
schluß „Master of Art" folgte. Auf Grund seiner Verdienste und sachkundigen Bemühungen um die „Orgellandschaft Brandenburg" wurde Schulze in das Projekt „Orgelhandbuch Bran-

denburg" berufen.

 



Pegasus, um 830-840
Pegasus, um 830-840